Bewegung und Kampf als Form der Kommunikation

aus dem Englischen übersetzt von Eric Jochmann

„Kampf ist eine Form der Kommunikation von Körper zu Körper. Eine Art körperliche Konversation.

Angriffs- und Verteidigungsmanöver sind eigentlich nur Teil eines größeren Ganzen und verlieren ihren Effekt wenn sie nicht angemessen organisiert sind.
Die weltbesten „Puncher und Kicker“ sind nicht gleichzeitig die besten Kämpfer da draußen, weil es MEHR gibt, was „zwischen den Zeilen“ passiert – diese verborgeneren und schwerer greifbaren Aspekte, die es auch gilt zu üben und zu verfeinern, wenn man optimal für einen Kampf vorbereitet sein will.

Einige beispielhafte Aspekte der „Sprache des Kampfes“:

Technik(en) – eine Wissensgrundlage; das Vokabular oder Lexikon, das einem ermöglicht zu antworten und angemessene Fragen zu stellen, zu verstehen, zu verarbeiten und zu reagieren. Sie basieren auf kollektivem Wissen – auf den Verfeinerungen und Erfahrungen ganzer Generationen.

Prinzipien – „Meisterschlüssel“, die viele Türen öffnen, wohingegen Techniken nur in begrenztem Umfang Antworten für (Bewegungs-)fragen darstellen. Prinzipien können Techniken hervorbringen. Techniken können funktionieren oder scheitern, indem sie einem Prinzip folgen oder nicht. […]

Bewegungsqualität – die Aussprache und Artikulierung von Techniken und anderer Bewegungen; allgemein von den traditionellen Kampfkünsten mehr in den Vordergrund gerückt, allerdings oft mit weniger Fokus auf „Aliveness“(Matt Thornton“, Lebendigkeit, wirklichkeitsnahem Üben, welches Unordnung und nicht-kooperatives Trainieren beinhaltet. MMA ist oft weniger auf Bewegungsqualität ausgerichtet, aber die Betonung von nicht-kooperativem Training macht es manchmal erfolgreicher in chaotischen und unbekannten Szenarien. […]

Räumliche, Zeitliche und „Kompositions“-bewegungsfähigkeiten – Grammatik und Intonation, Platzierung und Fehlplatzierung und der Rhythmus der Wörter, der Bewegung und der Techniken. […]

Dies sind einige Beispiele von Feldern, die oft weniger geübt werden, über die weniger diskutiert wird. Ein Kampf ist einerseits ein spezifisches Szenario, mit einer großen Notwendigkeit für Spezialisierung und gleichzeitig aber auch ein unbekanntes, sich im Augenblick entfaltendes allgemeines Bewegungsrätsel mit unendlich vielen Parametern.[…]“

-Ido Portal

Posted in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.